Aktuelles aus der französischen Presse

Aktuelles aus der französischen Presse und Neuigkeiten aus der Übersetzungswelt.

 

Wird monatlich aktualisiert.

Aus der französichen Presse

L’Allemagne a un problème avec l’Europe
"Madame Europe s’est transformée en Frau Germania", écrivait début avril l’ancien ministre des Affaires étrangères allemand, Joschka Fischer, laissant entendre qu’Angela Merkel – considérée comme une véritable dirigeante européenne – avait été prise d’une soudaine poussée d’égoïsme national.

 

Deutschland hat ein Problem mit Europa
„Madame Europa hat sich als Frau Germania entpuppt“, schrieb Anfang April der ehemalige Außenminister Joschka Fischer, womit er andeutete, dass Angela Merkel – als wahre Europa-Führerin gehandelt – einen steilen national-egoistischen Kurs eingeschlagen hat.

Allemagne: malgré l'incertitude, nouvelle baisse du chômage en septembre
Le taux brut de chômage en Allemagne a atteint en septembre un nouveau plus bas historique, à 6,6%, faisant fi des incertitudes économiques et de la crise de l'euro. (Lire la suite)

 

Deutschland: Trotz Unsicherheit, erneuter Rückgang der Arbeitslosigkeit
Die Arbeitslosenrate in Deutschland hat in September ein historisches Tief erreicht (6,6 %) – dem unsicheren wirtschaftlichen Umfeld und der Eurokrise zum Trotz.

 

Pour Sapir, nous sommes près de la fin de l'Euro

Jacques Sapir nous livre aujourd'hui le quatrième et dernier volet de son article sur la fin de l'euro, extrait de son nouveau livre qui paraîtra courant novembre.
L'auteur revient sur le tabou que constitue l'Euro, et dénonce l'attentisme dont ont fait preuve nos politiques, au moment où ils pouvaient encore redresser la situation.
Les interdits de la crise de l’Euro. ...(Lire la suite)

 

"Der Euro steht bereits auf Kippe"

Zu dieser Überzeugung ist auf jeden Fall Jacques Sapir in seinem vierten und letzten Artikel über das Ende des Euros gelangt.
Darin kritisiert er das Tabu um den Euro und die Hinhaltepolitik der Regierung, gerade jetzt, wo das Ruder noch herumgerissen werden könnte.
Die Tabus über die Eurokrise. (Weiter lesen)

 

Les médias face à la crise : informer plutôt qu'alerter !

« La finance est puissante parce qu’elle est riche, mais aussi et surtout parce qu’elle sait se rendre incompréhensible et donc intouchable, tant par les politiques que par les citoyens.
D’où l’importance capitale d’informer en ce domaine », rappelle notre blogueuse associée Aliocha, qui s'exécute en décryptant ici la machine à cash « THF », la spéculation sur les matières premières, les nouvelles normes comptables à vocation mondiale... (Lire la suite)

 

Medien und Krise: Informieren statt alarmieren!

Die Finanzwirtschaft hat Macht, weil sie reich ist, aber mehr noch, weil sie es versteht, sich hinter unverständlichem Kauderwelsch zu verschanzen. Demzufolge ist sie unantastbar, sowohl für Politiker wie auch für Bürgerinnen und Bürger.
Deshalb ist es so wichtig in diesem Bereich zu informieren, meint unsere Bloggerin Aliocha, aus dem Verein Les Bloggueurs associés*. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Geldmaschine, den Hochfrequenzhandel, zu entschlüsseln, um die Folgen der Spekulation auf Rohstoffe und die neuen Formen der internationalen Buchhaltungsnormen  besser zu verstehen (Weiter lesen).

 

 

Tristane Banon et DSK ont maintenu leur version

L'ancien chef du FMI a été confronté près de deux heures à Tristane Banon, qui l'accuse de tentative de viol, dans les locaux de la police judiciaire parisienne.
Le face à face, très attendu, aura duré un peu plus de deux heures.
Cette confrontation entre Dominique Strauss-Kahn et Tristane Banon, ce jeudi, devait permettre aux policiers de comparer les deux versions d'une soirée de 2003 réunissant l'ancien directeur du FMI avec la romancière et journaliste âgée de 32 ans.

 

Tristane Banon und Dominique Strauss-Kahn halten an ihren Aussagen fest

Der ehemalige Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) wurde zwei Stunden lang mit Tristane Banon auf der Pariser  Polizeistation ins Kreuzverhör genommen.
Die heiß erwartete Begegnung hat fast über zwei Stunden gedauert.
Mit dieser Gegenüberstellung zwischen Dominique Strauss-Kahn (DSK) und Tristane Banon möchte die Polizei die zwei Versionen miteinander vergleichen. Im Jahre 2003 traf sich der ehemalige Direktor der IWF mit der 32-jährigen Schriftstellerin und Journalistin.